Kunst am Main am 13.9.2020

„Kunst am Main“ – so hieß die Kunst-Ausstellung, die sowohl die Mitglieder der mehr als Dutzend Hanauer Kunstvereinigungen als auch die zahlreichen Besucher am sonnigen Sonntag, 13 September 2020, genießen durften. Im Namen aller kreativen Kolleginnen und Kollegen bedanken wir uns für diese Möglichkeit bei der Stadt Hanau. 

In diesem in jeder Hinsicht besonderen Jahr, ist vielen Menschen klar geworden, wie wichtig es ist, zusammen zu halten und sich gegenseitig zu unterstützen. Vielen ist klar geworden, wie zerbrechlich wir sind – „How fragile we are“ – auf einmal klingt das melancholische Lied des wunderbaren Künstler namens Sting in meinen Ohren. 

Zerbrechlich ist unser Frieden, zerbrechlich ist unsere Gesundheit. Ein so grausamer wie sinnloser Angriff eines verzweifelten Menschen, Tod der unschuldigen – diese Ereignisse haben unsere Stadt in diesem Jahr auf die Titelseiten getrieben. Schmerz. Trauer. Angst. Wegen Terror, wegen Virus… Aber wie wäre es damit, wieder Hoffnung zu haben? Wie wäre es mit Freude? 

Während ich auf der Mainwiese war, zusammen mit meinen lieben Kolleginnen und Kollegen, sind viele Gedanken durch meinen Kopf gegangen – aber noch mehr – Gefühle. An diesem Tag habe ich einen Sonnenbrand und einige Wespenstiche abgekriegt, aber die Freude, die ich gespürt und mit den anderen ausgetauscht habe, war es mit Sicherheit wert. Ich habe schon lange nicht mehr so viel Interesse und Zuwendung erlebt. Sehr viele Besucherinnen und Besucher wollten mit uns sprechen, wollten uns ihre Gedanken mitteilen, wollten wissen wer wir sind und was wir machen. Wir waren im Freien und haben auf Abstand geachtet. Aber ich glaube, dass die meisten Menschen diese Corona-Angst einfach nicht mehr haben wollen. Das was sie wollen war deutlich zu spüren: offen zu sein, auf einander zu zu kommen – in die Augen zu schauen – sich aufs neue kennenlernen. Denn wir alle kannten uns noch gar nicht so richtig! Wir lebten Jahre, Jahrzehnte lang nebeneinander, aber wir KANNTEN uns nicht. Klingt das bekannt? In die Augen schauen – und erKENNEN, dass der andere genauso ist, wie du. Sein Schmerz ist genauso wie deiner, aber auch seine Hoffnung. Wir sind alle in einem Boot. 

Ich glaube, es ist an der Zeit, den alten Mayanischen Spruch zu verstehen – das war übrigens deren Art sich zu begrüßen – „In Lakˋech Ala K´in“. Das bedeutet „ich bin ein anderer du, du bist ein anderer ich“. Es ist an der Zeit uns zu erinnern, was uns verbindet. Denn die Trennungen zwischen uns sind nur Illusionen.

Kunst verbindet. Kreativität verbindet. Übrigens, während der Mensch sich voller Hingabe mit einer kreativen Tätigkeit beschäftigt, altert sein Körper nicht, sogar schwere Erkrankungen treten zurück – schauen sie sich die Lebensgeschichte des Frédéric Chopin an! Diese Tatsache ist sogar zum Forschungsfeld der Wissenschaft geworden.

Auf der Mainwiese haben einige Leute mich angesprochen, ob sie mir ihre Werke zeigen dürften und was ich davon halten würde. Ich bin dankbar für ihr Vertrauen. Mir ist klar geworden, wie viele talentierte Menschen sich vielleicht noch alleine fühlen. Ich weiß, es kostet Überwindung, sich zu trauen. „Was wenn ich nicht gut genug bin?“, „Werde ich akzeptiert, so wie ich bin?“, „Was wenn ich abgelehnt werde? Ich will nicht wieder verletzt werden.“ All diese Fragen hatte auch ich.

Ich bin nicht in Hanau geboren, sondern in Lemberg. Aber Hanau ist zu meiner zweiten Heimat geworden. Ich habe diese Stadt lieb gewonnen – weil ich hier innerhalb von so kurzer Zeit so viele wunderbare Menschen kennengelernt habe. Sie sind zu meiner neuen großen Familie geworden. Ich war lange genug erschöpft, jetzt ist die Zeit gekommen wieder schöpferisch zu werden. 

Unser Kunstverein ART13 freut sich stets auf neue Mitglieder. Wir sind bemüht, Platz für kreative Menschen zu schaffen. Alter ist nicht wichtig. Herkunft ist nicht wichtig. Unsere Mitglieder kommen aus verschiedenen Ländern und Kulturen. Jeder bereichert die Gemeinschaft mit seinen Erfahrungen und seinem Wesen. Wir wachsen zusammen und unterstützen uns gegenseitig. Maler, Schriftsteller, Designer, Bildhauer und Musiker – sind wir. Und alle, die es wollen, dürfen gerne an unserem kreativen Schaffen teilhaben.

Wo einer hingeht – gehen wir alle.

Lia Lemberg, ART13 e. V.

2 Gedanken zu “Kunst am Main am 13.9.2020”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.